°pro nota°-Konzert


Emil Rovner (Violoncello)

Alla Ivanzhina-Rovner (Klavier)

Emil Rovner wurde 1975 in Gorki, Russland, geboren. Bereits als Zehnjähriger debütierte er als Solist mit dem Sinfonieorchester Gorki. Seine Cellostudien führten ihn zu Ivan Monighetti nach Madrid und Basel und zu Boris Pergamenschikow an die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. Daneben studierte er Gesang bei U. Messthaler und Dirigieren bei M. Samorukova. Enge künstlerische Zusammenarbeit verbindet Emil Rovner mit bedeutenden zeitgenössischen Komponisten wie S. Gubaidulina, V. Silvestrov, H. Holliger, P. Norgard, T. Mansurian, E. Shcherbakov.

Emil Rovner gewann zahlreiche Preise bei internationalen Cello-Wettbewerben, darunter den 1. Preis und zwei Sonderpreise beim J. S. Bach Wettbewerb in Leipzig, welche den Beginn seiner internationalen Konzerttätigkeit markierten. Auf Empfehlung von Vladimir Ashkenazy debütierte Emil Rovner als Solist mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Gary Bertini. Seitdem gastiert er häufig als Solist mit Orchestern wie den St. Petersburger Philharmonikern, der Tschechischen Kammerphilharmonie, dem Berliner Sinfonie-Orchester, der Camerata Bern, dem Moskauer Sinfonieorchester, dem Sinfonieorchester Basel, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Kammerorchester Basel, dem Münchner Kammerorchester u. v. m.

Zu seinen jüngsten Projekten in den Jahren 2017 und 2018 gehören Debüts beim Schostakowitsch Festival in Ghorisch, beim Casals Festival in Prades, als Solist mit dem Presidential Orchestra in Ankara sowie bei den Festivals in Madrid, Prag, Graz, im KKL Luzern u. v. m. Im Juni 2017 wirkte er als Cellist und Sprecher bei der Uraufführung des Einfachen Gebets von Sofia Gubaidulina in Ghorisch und im September 2017 als Cellist und Sänger bei der Uraufführung des Kyrie in Memoriam Boris Nemtsov von E. Shcherbakov in Lemberg (Lviv).

Emil Rovner ist ein passionierter Kammermusiker und musiziert unter anderem mit Künstlern wie Pavel Gililov, Martin Helmchen, Alla Ivanzhina, Patrick Gallois, Michel Lethiec, Ana Chumachenko und Sol Gabetta. Seine 2010 erschienene Debüt-CD mit Werken von Mieczyslaw Weinberg (Weltersteinspielung) wurde von der Zeitschrift FonoForum mit 5 Sternen ausgezeichnet und für den Echo Classic Preis nominiert. Die CD mit Alla Ivanzhina mit den Werken von Weinberg und Boris Tschaikowsky erhielt ebenfalls begeisterte Kritiken.

Im Jahr 2017 gründeten Emil Rovner und Alla Ivanzhina das "KlangFarbenFest" im sächsischen Rammenau, welches im Oktober 2017 zum ersten Mal stattfand.

Emil Rovner ist Professor an der Hochschule für Musik Dresden und spielt ein Violoncello des Geigenbaumeisters Yair Hod Fainas (Paris, 2012).

Alla Ivanzhina wurde 1982 in Gorki, Russland, geboren. Sie erhielt ihre Ausbildung am dortigen Balakirev Musik-College bei Galina Fadeeva und debütierte im Alter von 13 Jahren als Solistin mit dem Philharmonischen Orchester Nischni Nowgorod. Alla Ivanzhina ist Gewinnerin des 1. Preises beim internationalen Wettbewerb für junge Pianisten in Turin sowie Preisträgerin des allrussischen "Serebrjakow-Wettbewerbs" in St. Petersburg und des internationalen Klavierwettbewerbs "A.M.A. Calabria" in Italien. Im Februar 2010 absolvierte sie ihr Konzertexamen mit höchster Auszeichnung an der Musikhochschule Detmold, wo sie zunächst bei Prof. Jean Efflam Bavouzet und anschließend bei Prof. Anatol Ugorski studierte. Ausserdem nahm sie an Meisterkursen u. a. bei Andras Schiff, Dmitry Bashkirov, Andreas Steier und Bruno Canino teil.

Alla Ivanzhina tritt regelmässig als Solistin und Kammermusikerin bei internationalen Musikfestivals in Deutschland, Österreich, Italien, Russland und der Schweiz auf und arbeitet dabei u. a. mit Künstlern wie Linus Roth, Vladimir Bukac (Talich Quartett), Stephane Rety, Stanislav Ioudenitch, Christof Schiller und Emil Rovner zusammen. Ausserdem ist sie eine gefragte Klavierpartnerin bei internationalen Cello- und Violin-Wettbewerben.

Im Januar 2015 erschien ihre gemeinsame CD mit Emil Rovner mit den Cellowerken von Boris Tschaikowsky und Mieczyslaw Weinberg beim Schweizer Label DIVOX.

Im Jahr 2017 gründeten Emil Rovner und Alla Ivanzhina das "KlangFarbenFest" im sächsischen Rammenau, welches im Oktober 2017 zum ersten Mal stattfand.

Alla Ivanzhina unterrichtet Klavier und Klavierkorrepetition an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig.

"ORIGINAL versus ORIGINELL"

Johannes Brahms
Scherzo aus der Sonate FAE (arr. für Violoncello und Klavier)

Robert Schumann
Intermezzo aus der Sonate FAE (arr. für Violoncello und Klavier)

Johannes Brahms Sonate für Violoncello und Klavier F-dur op. 99

Claude Debussy Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll (1915)

Camille Saint-Saëns
Arie der Dalila aus der Oper "Samson und Dalila" (arr. für Violoncello, Bariton und Klavier)

Camille Saint-Saëns "Introduction et Rondo Capriccioso" op. 28 (arr. für Violoncello und Klavier)

George Gershwin
Ausgewählte Arien aus der Oper "Porgy and Bess" für Bariton und Klavier


Eintrittskarten, Geschenkgutscheine
Erwachsene 18,- € (Vorverkauf 17.- € )
- mit GN-CARD 1,- € Ermäßigung -
Schüler/in 5,- € Schüler/innen der Musikschule erhalten freien Eintritt, wenn sie sich im Musikschul-Sekretariat vorher auf eine Liste setzen lassen.

Kartenvorverkauf
VVV Nordhorn, Firnhaberstr. 17, 48529 Nordhorn,
Telefon 05921-80390
Buchhandlung Viola Taube, Hauptst. 51, 48529 Nordhorn, Telefon 05921-16993

Informationen
www.pronota.de