Urkundenübergabe an die Preisträger


Urkundenübergabe und Preisträgerkonzert Jugend musiziert
Nordhorn/gn – Die Musikschüler, die beim diesjährigen Wettbewerb "Jugend musiziert" in Lingen, Melle, Meppen, Osnabrück und Oldenburg von einer Fachjury ausgezeichnet wurden, erhielten am Freitagabend für ihre guten Resultate Ehrungen in der Heimatstadt.

Schüler, Eltern und Interessierte nahmen zahlreich die Gelegenheit wahr, um die Urkundenüberreichung durch die stellvertretende Bürgermeisterin Ingrid Thole mitzuerleben.

Musikschulleiter Johannes Strzyzewski begrüßte die Anwesenden mit einem Vergleich zur Weltmeistermannschaft der Handballer: "Handballer wollen Handball spielen und Musiker am liebsten Musik machen. Aber erst der Wettbewerb sorge für die Extraportion Spannung, Aufregung und, wenn erfolgreich teilgenommen, auch für eine hohe Anerkennung. Dadurch gewinnt auch das Musizieren zusätzlichen Reiz. Die Schüler erfahren zusätzlichen Ansporn und die Leistung wächst im Wettbewerb - in wahrsten Sinne des Wortes - auf spielerische Weise."

Ingrid Thole lobte die hohe Zahl der Preisträger und die Tatsache, dass dreien der Musikschüler von der Jury eine so genannte "Weiterleitung" zugesprochen wurde. D.h. sie werden Nordhorn musikalisch vertreten, wenn sich im März die besten Musiktalente aus ganz Niedersachsen zum Landeswettbewerb "Jugend musiziert" in Hannover treffen. Anschließend nahmen die jungen Musiker und Musikerinnen einzeln die Gratulation, Erfolgswünsche und Urkunden von Frau Thole entgegen. Dr. Lüdicke überreichte danach die Geschenke °pro nota°, dem Förderverein der Musikschule und Bernd Horstkamp hatte für die Kreissparkasse Glückwunsche und Gutscheine für die Wettbewerbsteilnehmer mitgebracht.

Zum Engagement, das die Kreissparkasse und auch °pro nota° dem Wettbewerb entgegen bringt, äußerte sich Dr. Lüdicke: "Eine Musikschule ist sehr gut, wenn sie Preisträger bei 'Jugend musiziert' hervorbringt. Die Nordhorner Musikschule bleibt sehr gut, weil sie den Förderverein 'pro nota' hat", hob er sowohl die Rolle der Preisträger für die Region, als auch die Rolle des Fördervereins, der diese Aktivitäten unterstützt, hervor.

Anschließend duften die Hauptpersonen auf der Bühne zeigen, dass ihnen die Urkunden, Lobesworte und Annerkennungen zurecht erteilt wurden: Lisa Veldboer (Violine), Christina Deters, Lydia Koschnicke, Antonia Langenhoff und Jana Ziegenmeyer (alle Gitarre), Mali-Jana Adriaans (Violine), Giacomo Focke (Posaune), Leonard Schumacher (Klavier und auch Marimbafon), Raphaela Koopmann (Akkordeon), Tom Straukamp (Saxofon), Stefan Grzelkowski (Klavier), Matthias Germer (Vibrafon) spielten jeweils einen kurzen Ausschnitt aus ihren Wettbewerbsprogrammen. Für Raphaela Koopmann, Leonard Schumacher und Lisa Velboer ist der Wettbewerb allerdings noch nicht abgeschlossen, denn sie sind die Kandidaten, die im kommenden Monat noch in Hannover beim Landeswettbewerb spielen werden.

Abschließend bekamen auch die anwesenden Musiklehrer, die ihren Schülern zu dem Erfolg verholfen haben, für ihren Extraeinsatz eine Flasche Wein übereicht: Humphrey Baumann (Gitarre), Wolfgang Brand (Trompete), Scharareh Gross Klavier), John Feukkink (Klavier), Ludmila Schmidt (Akkordeon), Hilmar Sundermann (Violine) und Ivo Weijmans (Schlagwerke) hatte in den letzten Wochen und Monaten, ebenso wie die Schüler, einiges an zusätzlichen Stunden investiert – und es hatte sich gelohnt, wie das musikalische Ergebnis des sehr kurzweiligen Preisträgerkonzertes eindrucksvoll belegte.